WAAGE (24. SEPTEMBER – 23. OKTOBER)

Gerechtigkeit ist dir so wichtig. Nichts steht bei dir mehr an erster Stelle, als dass es jedem und allen gut geht und sie fair behandelt werden. Dafür sorgst du! Leider vergisst du darüber nur allzu oft, dass du nicht für alles zuständig bist. Du bist nicht der Retter der Welt und das solltest du auch nicht von dir verlangen. Es ist zu viel Last für eine Person, vor allem wenn sie so mitfühlend ist, wie du. Es ist eine wunderbare Eigenschaft von dir so selbstlos zu helfen und dich für andere einzusetzen, aber lerne Grenzen zu setzen, damit du dich nicht vergisst.

SKORPION (24. OKTOBER – 22. NOVEMBER)

Zu schweigen, anstatt zu streiten, wenn andere im Unrecht sind ist eine wirkliche Herausforderung. Und auch der Punkt, den du in deinem Leben lernen musst. Du bist eine Person, die nur zu gerne auf ihrem Standpunkt beharrt und andere davon überzeugen möchte. Du kannst es nicht aushalten, wenn jemand anderer Meinung ist und damit vielleicht sogar falsch liegt. Du weißt es meist viel besser. Aber dein Sturkopf macht nicht nur deinen Mitmenschen das Leben schwer, sondern vor allem dir selbst. Lass los und lerne nachzugeben. Dir zuliebe. 

Das ist der Grund, warum du mit der Selbstliebe kämpfst (basierend auf deinem Sternzeichen)

Das ist der Grund, warum du mit der Selbstliebe kämpfst (basierend auf deinem Sternzeichen)

Widder: 21. März – 20. April Du bist zu konkurrenzfähig. Um ehrlich zu sein, werden die meisten Menschen kaum glauben[…]

empfohlene Artikel Weiterlesen

SCHÜTZE (23. NOVEMBER – 21. DEZEMBER)

Zu aller erst einmal ein großes Kompliment: Du hast eine Eigenschaft, die sehr beneidenswert ist und dich auszeichnet. Du bist ein Mensch, der gerne mit anderen interagiert. Leicht kommst du mit ihnen in Kontakt und sie mögen dich, denn du weißt es dich auszudrücken und gut anzukommen. Aber manchmal steht genau diese Leichtsinnigkeit dir auch im Weg, denn du könntest dich manchmal etwas mehr zurücknehmen. Lerne innezuhalten und erst einmal eine Situation und die Menschen darin zu beobachten. Was ist angebracht, was nicht? Und wer benötigt gerade was? In der Ruhe liegt oft die wahre Kraft.